PM: Auch Schulen, die bisher kein MS-Teams angewendet haben, jetzt die Nutzung ermöglichen

Created with Sketch.

Rheinland-pfälzische Schulen, die bisher erfolgreich mit MS Teams gearbeitet haben, dürfen dies bis Sommer 2022 auch weiterhin tun. Bildungsministerin Hubig und der Landesdatenschutzbeauftragte Kugelmann geben klein bei – zu groß wurde der gleichgerichtete Widerstand von Seiten der Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler, Eltern sowie der CDU-Landtagsfraktion.

„Die Plattformen des Landes – Moodle und BigBlueButton – bereiten noch immer Probleme. Ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie, Lockdowns und Diskussionen um den Fernunterricht hat die Landesregierung es nicht geschafft, für unsere Schulen ein eigenes jederzeit einwandfrei laufendes digitales Lern- und Konferenzsystem zu installieren“, erklärt Thomas Barth (CDU). Schulen, die auf ein funktionierendes System wie MS Teams zurückgegriffen hatten, hatten Glück. Für viele andere aber war es ein verlorenes Jahr. Umso wichtiger sei es aktuell, dass auch den Schulen, die in der noch andauernden Pandemie schnell auf MS Teams umsteigen möchten, dies auch zu ermöglichen.

„Wir müssen Schülern und Lehrern aktuell alle Hindernisse aus dem Weg räumen, um Bildung sicher vermitteln und soziale Kontakte erhalten zu können“, begründet Thomas Barth. Er erwartet vom Land, das sie die kommende Zeit und die Erfahrungen der Schulen nun konstruktiv begleiten und alle Voraussetzungen für den notwendigen Datenschutz schafft. „Nutzen wir die Verlängerung doch als erweiterte Testphase. Denn wir erwarten, dass das Land dann schnellstmöglich ein Gesamtkonzept schafft, das sowohl anwenderfreundlich wie datenschutzkonform ist. Der Abgeordnete für den Wahlkreis Ingelheim macht folgenden Vorschlag:

  • Das Bildungsministerium verschafft sich einen Überblick über die Schulen, die bereits mit MS Teams oder ähnlichen Produkten arbeiten.
  • Auch Schulen, die bisher kein MS-Teams angewendet haben, aber umsteigen möchten, weil sie Probleme mit den landeseigenen Systemen haben, muss jetzt die Nutzung ermöglicht werden.
  • Im Laufe der Nutzung – im Sommer 2022 spätestens – erfolgt eine Auswertung der MS Teams-Nutzung oder ähnlicher Produkte.
  • Das Bildungsministerium muss sich konstruktiv mit den Erfahrungsberichten auseinandersetzen
  • Das Bildungsministerium bleibt aufgefordert schnellstmöglich ein Gesamtkonzept zu schaffen, das sowohl anwenderfreundlich wie datenschutzkonform ist.

„Wir bringen System in das Bildungschaos, das Ministerin Hubig hinterlässt und wir schlagen Lösungen vor, damit alle Schülerinnen und Schüler die gleichen Chancen auf einen Bildungserfolg im Fernunterricht während der Pandemie und auch danach haben“, so Thomas Barth abschließend.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.