Auf Sommertour: Spitzenkandidat Christian Baldauf mit Thomas Barth (MdL) unterwegs im Wahlkreis

Created with Sketch.

Auf der zweiten Station seiner Sommertour kam der rheinland-pfälzische CDU-Spitzenkandidat Christian Baldauf in den Wahlkreis Ingelheim. Gemeinsam mit dem örtlichen Landtagsabgeordneten Thomas Barth und Marie Wasem, seiner B-Kandidatin für die Landtagswahl 2021, besuchte Baldauf soziale Einrichtungen, Wirtschaftsverbände, Bildungsstätten und Unternehmen. »Christian Baldauf will in die Regionen hineinhören, mit möglichst vielen Menschen vor Ort ins Gespräch kommen, Probleme erörtern und Ideen aufgreifen, wie wir unser Land wieder nach vorne bringen können«, beschreibt Thomas Barth Sinn und Zweck der Sommertour.

Gespräch mit den Pflegestützpunktleitern im Weingut Wasem, Ingelheim

Entsprechend dichtgedrängt war das absolvierte Programm: Den Anfang machte ein Frühstücksgespräch mit Pflegestützpunktleitern, bei dem u.a. auch die mangelnde gesellschaftliche Anerkennung des Pflegeberufsstandes zur Sprache kam. Im Anschluss daran erfolgte die Besichtigung der neuen Zentrale des evangelischen Hilfswerks ZOAR in Ingelheim, wo zahlreiche Fachkräfte für ambulante Assistenzleistungen, welche die Menschen mit Beeinträchtigungen zu Hause oder am Arbeitsplatz unterstützen, ihren Sitz haben.

Besuch der neuen Zentrale des Evangelischen Hilfswerks ZOAR, Ingelheim

Bei Gesprächen mit Vertretern der Vereinigten Großmärkte für Obst und Gemüse Rheinhessen (VOG) waren sich die Christdemokraten einig: Die Arbeit der heimischen Bauern und regionale Produkte müssen stärker wertgeschätzt und die Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Produktion vor Ort verbessert werden. »Sind es doch gerade die ungleichen Bedingungen durch unterschiedliche Produktionsstandards, die unseren heimischen Erzeugern zu schaffen machen und Importe aus Ländern mit wesentlich geringeren Standards erhöhen. Dies kann nicht das Interesse der Verbraucher in Rheinland-Pfalz sein «, so Thomas Barth, der dieses Thema noch einmal gesondert bei einem weiteren Besuch bei VOG aufgreifen will.

Kirschenkontrolle beim VOG

Apropos Wertschätzung: Diese brachten Baldauf, Barth und Wasem mit ihrem Besuch beim Brotkorb des Caritas-Zentrums St. Laurentius all jenen ehrenamtlich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entgegen, die Woche für Woche hilfsbedürftige Menschen mit Essen versorgen. »Gerade in schwierigen Zeiten ist es wichtig, dass wir auch die Bedürftigen nicht vergessen und Mitmenschlichkeit dort praktizieren, wo sie am nötigsten gebraucht wird«, so Thomas Barth.

Brotkorb des Caritas-Zentrums St. Laurentius, Ingelheim

Wie einheimische Unternehmen mit den Herausforderungen durch Corona umgehen und welche Rahmenbedingungen die Wirtschaft braucht, um im nationalen und internationalen Wettbewerb bestehen zu können, waren Gegenstand der Besuche beim Medizinprodukthersteller Tracoe medical GmbH und dem Fruchtsaftproduzenten Granini-Eckes in Nieder-Olm. Beides Global Player, die seit Jahren zahlreiche Arbeitsplätze in unserer Region schaffen und sichern.

Tracoe medical GmbH, Nieder-Olm

Ein weiterer Programmpunkt bildete der Besuch des Weiterbildungszentrums (WBZ) in Ingelheim, bei dem auch Bürgermeisterin Eveline Breyer, zugleich Vorsitzende im Aufsichtsrat des WBZ, vor Ort war. »Bildung ist einer der Grundpfeiler unserer Gesellschaft. Es ist sehr wichtig, dass wir auch außerhalb der Schule Bildungseinrichtungen wie das WBZ haben, die mit hochwertigen Programmen, z.B. zur Musik- und Demokratiebildung, Wissen für Jung und Alt vermitteln«, erklärt Christian Baldauf nach einer Führung durch die Einrichtung.

Weiterbildungszentrum, Ingelheim

Einen gelungenen Ausklang fand die Sommertour schließlich auf dem Platz der Generationen in Budenheim, wo man in ungezwungener Atmosphäre den Mensch Christian Baldauf auf Du und Du erleben konnte.

Auf Du und Du mit Christian Baldauf in Budenheim

»Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass Christian gleich zu Beginn seiner Sommertour zu uns in den Wahlkreis gekommen ist«, so Thomas Barth. »Man merkt gleich, dass unser Spitzenkandidat bei den Menschen ankommt. Er ist politisch im Stoff, kann gut auf die Leute zugehen und hat immer ein offenes Ohr für deren Anliegen«. Barth ist überzeugt: »Mit ihm werden wir den Wechsel in Rheinland-Pfalz schaffen. Zusammen mit den Orts-, Gemeinde- und Städteverbänden in meinem Wahlkreis werde ich alles tun, damit wir wieder in Regierungsverantwortung kommen. Denn wir brauchen eine Regierung, die das Land voranbringt und nicht den Stillstand verwaltet«.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.