Pressemitteilung: Kindertagesstätten sind systemrelevant – verbindliche Teststrategie für Kita-Kinder jetzt

Created with Sketch.

Auch der Kita-Experte der CDU-Landtagsfraktion, Thomas Barth, nimmt an der heutigen Demonstration des Kita-Fachkräfteverbands und der Elterninitiative ‚Sichere Bildung jetzt‘ zu den Corona-Regeln an rheinland-pfälzischen Kindertagesstätten teil. Angesichts steigender Omikron-Infektionen in Kindertagesstätten erneuert Barth die Forde-rung seiner Fraktion nach der Einführung einer verbindlichen Teststra-tegie mit flächendeckenden PCR-Lolli-Tests an den Kitas in Rheinland-Pfalz.

„Die Ausbreitung der Corona-Variante Omikron stellt Kindertagesstätten in Rheinland-Pfalz vor massive Herausforderungen. Für Kita-Leitungen und -Träger ist es eine anhaltende und anstrengende Belastung zwischen Sicherheit und Betreuungsanspruch. Ich frage mich ernsthaft, wie lange die Landesregierung noch tatenlos zusehen will. Die Landesregierung, allen voran Bildungsministerin Hubig, nimmt in Kauf, dass sich immer mehr Kinder, Erzieherinnen und Erzieher mit der Omikron-Variante infizieren. Wir laufen Gefahr, dass angesichts steigender Infektionen, landesweit eine verlässliche Kinderbetreuung in naher Zukunft nicht mehr gewährleistet ist.“
Testen sei ein wesentlicher Baustein in der Bewältigung und Bekämpfung der Pandemie. Seit vergangenem Jahr plädiere die CDU-Landtagsfraktion für eine vernünftige Teststrategie mit flächendeckenden PCR-Lolli-Tests an den Kitas als wichtiges präventives Mittel, um die Kinder zu schützen, so Barth.
Barth ergänzt: „Es ist schlichtweg unlogisch, dass das Testen in Grundschulen von der Landesregierung als zentrales Pandemiebekämpfungsmittel an-gesehen wird, in Kitas aber nicht. Das stößt auch bei den Kita-Leitungen, -Trägern sowie Erzieherinnen und Erziehern auf Unverständnis. Zu Unmut führt auch, dass die Kosten für die Selbsttests des Kitapersonals von Arbeitgeberseite – anders als bei den Schulen – nicht vom Land refinanziert werden. Die hohen Kosten belasten die Budgets der Kitas inzwischen sehr.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.